Süffiger Mirabellenlikör

Mirabellenlikör

Das schöne am Dorfleben ist ja, dass man schnell Anschluß findet. Und ganz spontan einen ganzen Eimer reife Mirabellen geschenkt bekommt. Die ersten haben wir genascht. Der Geschmack ist pflaumig und sehr süß. Ich wusste zuerst nicht so richtig, was ich mit dieser riesigen Menge anfangen soll. Marmelade kam nicht in Frage, weil wir gerne herzhaft frühstücken. Aber Kuchen geht immer. Bei veganundmunter gibt es ein sehr leckeres Mirabellentarte. Aber danach war immer noch der Eimer dreiviertel voll. Es sollte etwas werden, was man weiter verschenken kann und so kam die Idee zum Likör. Definiert wird er als Spirituose mit hohem Zuckeranteil und Früchtearoma. Der Alkoholgehalt schwankt zwischen 15 und 35% Vol. *unbezahlte Werbung*

„Süffiger Mirabellenlikör“ weiterlesen

Urban Gardening in Stuttgart

Fernsehturm in Stuttgart

Mit Urban Gardening möchte man die Natur und Gärten zurück in die Stadt holen. Jeder erdenkliche Ort wird zum Pflanzen von Gemüse und Kräutern genutzt. In Stuttgart gibt es zwei sehr erfolgreiche Projekte zum städtischen Gärtnern. *unbezahlte Werbung*

„Urban Gardening in Stuttgart“ weiterlesen

Der Countdown beginnt

Mit der Schlüsselübergabe fiel der Startschuss zur Renovierung. Und natürlich gab es erst einmal Probleme. Der Vorbesitzer konnte nicht wie geplant ausziehen, da der gemietete LKW, über eine große Autovermietung, nicht verfügbar war. Gebucht wurde er schon im Februar, nur dann kam Corona. Die Öffnungszeiten hatten sich verkürzt und der Sonntag war komplett gestrichen. Und so schnell war mal eben kein 7,5t LWK zu ordern. Eine andere Autovermietung war dann sehr hilfsbereit, hatte aber nur einen kleinen 3,5t zur Verfügung. Grob überschlagen, konnte der Wohnungsinhalt niemals auf die Ladefläche passen. Vermutlich waren die Umzugshelfer Tetrisspieler, denn es wurde bis unters Dach gestapelt und es war, bis auf einen kleinen Gummibaum, alles drin. Und das in einer Geschwindigkeit, die mich völlig überrascht hat. Punkt 16 Uhr war Schlüsselübergabe und wir standen in der komplett leeren Wohnung. Und das musste ich erst einmal sacken lassen. Vor Vorfreude kamen mir die Tränen. Diese Wohnung würde unser neues Zuhause werden. Familiengeschichten werden ab heute neu geschrieben. Tausend Pläne könnten endlich umgesetzt werden. Während ich noch stillschweigend den Moment genossen habe, fing unser Backfisch (veraltete Bezeichnung für Teenager) an, die Tapete von der Wand zu knibbeln. Und riss mal eben alles am Stück runter. Und das ist jetzt kein Witz: innerhalb von einer Stunde waren alle Tapeten in der Wohnung runter gerissen. Dafür hatten wir eine Woche mit Helfern eingeplant.

Ein Grund anzustoßen und zu feiern. Und mit Zollstock ( oh Sorry ich bin völlig veraltet. Das heißt fachmännisch Meterstab) die Wohnung neu zu planen. Lang gehegte Pläne wurden über Board geschmissen und neu duchdacht. Wow. Ich bin gespannt, wer am Ende noch durch sieht, welche Wand weg kommt und wo eine neue gezogen wird. Zum Schluß leben wir in einem Labyrinth. Und kommen nie wieder raus. Jetzt brauche ich erst einmal eine ordendliche Portion Schlaf.

Bleibt gesund. Eure Gebersheimer

Der Start

In drei Tagen geht es los. Dann können wir in unsere Wohnung. Ungeduldig wie ich bin, möchte ich am liebsten sofort los legen. Da wird auf dem Esstisch schon mal die optimale Stellfläche für die Möbel ausgetüffelt. Zum Glück maßstabsgetreu, denn ich hätte die Möglichkeiten überschätzt. Von unserem wenigen Mobilar muss noch einmal reduziert werden. Jeder Gegenstand, der in die Wohnung kommt, wird beim Einzug noch einmal auf Notwendigkeit geprüft.

Bevor aber überhaupt etwas in die Wohnung kommt, ist erst einmal richtig Arbeit angesagt. Die große Planung sieht neue Fußböden, Tapeten und Türen vor. Und der Lieblingsmann hat nur drei Wochen Urlaub. Ich bin leider komplett raus aus der Heimwerkergeschichte, denn innerhalb von einem viertel Jahr hatte ich drei Bandscheibenvorfälle. Zwei Operationen innerhalb kurzer Zeit und die ärztliche Anordnung, in den nächsten Wochen, nicht mehr als 1,5 kg zu heben. Jetzt nehmen wir jede Hilfe an, die wir bekommen können.

Ich freue mich so sehr auf die Wohnung. Liegt sie doch nur ein paar Meter vom Nachhaltigkeitsladen weg und ich kann öfter vorbei schauen und auch mit helfen. Sobald ich mich eingelebt habe, werde ich Euch den Laden näher vorstellen. Und ich bin gespannt auf neue Kontakte. Da wir einen Hund haben und die Gegend auf unseren Gassigehrunden erkunden werden, habe ich mir vorgenommen, jeden Tag mit zwei Menschen ins Gespräch zu kommen.

Jetzt muss ich meine Ungeduld noch etwas zügeln und wälze Kataloge, um nach passenden Ideen für kleine Wohnungen zu suchen. Die Gestaltung des Balkons liegt mir sehr am Herzen.

Bleibt gesund. Eure Gebersheimer